Zurück

Schöne Erlebnisse auf schmaler Spur

Wie es der Name schon aussagt, fährt eine Schmalspurbahn - wie die Rhätische Bahn - auf einer kleineren Spurweite als dies mit 1435 mm üblich ist bei Normalspurbahnen wie die SBB. Ausschlaggebend für die Schmalspur waren die günstigeren Kosten bei Bau und Betrieb.

Während unseren abwechslungsreichen Gruppenreisen haben Sie Gelegenheit, mit einigen dieser Schmalspurbahnen zu fahren. Abseits der grossen Schnellstrecken führen diese meist durch malerische Landschaften und oft mit nostalgischem Fahrmaterial.

Rasender Roland, Insel Rügen, Deutschland

Auf der Insel Rügen fährt der "Rasende Roland" mit gemächlichem 30 km/h Höchstgeschwindigkeit und verbindet die bekannten Seebäder miteinander. Die historische Schmalspurbahn hat eine Spurweite von 750mm und nahm 1895 den Betrieb auf. Heute fährt man im Rasenden Roland während 25 km zwischen Lauterbach Mole und Göhren. Eine Besonderheit sind auch die alten Dampflocken, die älteste davon ist schon über 100 Jahre alt.

Hier finden Sie Reisen mit dem "Rasenden Roland".

Nostalgiebahn Gulbene-Aluksne, Lettland

In Lettland fährt die nostalgischen Gulbene-Aluksne-Bahn auf einer Spurweite von 750mm. Heute verbindet die Bahn die livländischen Städte Gulbene und Alūksne. Die im Jahre 1903 eröffnete Bahn verbindet über 33 km die beiden Orte Gulbene und Alūksne und sie ist die einzige noch in Betrieb stehende Schmalspurbahn im ganzen Baltikum. Der Abschnitt der Eisenbahn ist ein Überbleibsel von der einst 210 km langen Schmalspurbahnlinie Stukmani (Plavinas) – Valka. 

Hier finden Sie Reisen mit der Nostalgiebahn Gulbene-Aluksne.

Rhodopenbahn, Bulgarien

Die Rhodopenbahn, mit einer Spurbreite von 760mm, ist die längste Schmalspurbahn des Balkans und gleichzeitig auch die letzte im Betrieb der bulgarischen Staatsbahn. Auf insgesamt 125 Kilometer durchquert die Bahn das Rhodopen-/Rila-Gebirge und verbindet die Städte Septemwri und Dobrinischte. Nach Velingrad kämpft sich der Zug ins Gebirge in unzähligen Schleifen und Kehrtunnels durch die südlichen Wälder die Bergflanken hoch. Bei Awramowo ist es geschafft und die höchste Bahnstation des Balkans auf 1268 m ü. M. ist erreicht. Aufgrund ihrer spektakulären Linienführung wird die Rhodopenbahn auch als «rhätische Bahn des Balkans» bezeichnet.

Hier finden Sie Reisen mit der Rhodopenbahn.

Train des Pignes, Provence, Frankreich

Die berühmte Pinienzapfenbahn verbindet Nizza mit dem Kurort Digne les Bains. Während der 3-stündigen Fahrt auf der 150km langen Strecke durchquert der Zug auf einer Meterspur 25 Tunnel und überquert 29 Brücken. Bergbäche, Schluchten, und pittoreske Dörfer prägen das Landschaftsbild auf der Strecke vom Mittelmeer durch die Provence.

Hier finden Sie Reisen mit der Pinienzapfenbahn.

Train Jaune, Frankreich

Der «Train Jaune» fährt auf der «Ligne de Cerdagne» auf Meterspur über 62 km hinauf in die Pyrenäen. Die gelben Wagen durchqueren von Villefranche-de-Conflent wilde Landschaften, passieren Brücken und Viadukte und fahren durch enge Tunnels bis nach Latour de Carol (1’240 m). Die Bahn nahm 1910 ihren Betrieb auf und trägt aufgrund ihrer Farbe den Spitznamen «Canari», der Kanarienvogel.

Sargan 8, Serbien

«Šarganska osmica» - auch bekannt als „Šarganer Achter“ - ist eine Museumsbahn welche auf einer Spurweite von 760mm durch Westserbien fährt.  In Form einer Acht durchfährt die Schmalspurbahn von Mokra Gora bis nach Šargan Vitaši 20 Tunnel, sowie mehrere Viadukte und Brücken – daher der Name «Šargan Achter.

Hier finden Sie Reisen mit der „Šarganer Achter“-Bahn.